Die Kampagne

"Duale Berufsausbildung - eine Chance"

Technologische und industrielle Entwicklungen bewirken einen tiefgreifenden Wandel der beruflichen Zukunft für junge Menschen. Daher ist es wichtig, ihnen vielfältige Karrieremöglichkeiten in allen Bereichen der Wirtschaft aufzuzeigen. Die duale Ausbildung und die Lehre sind Möglichkeiten für eine berufliche Integration in unterschiedlichen Branchen, die qualifizierte und zukunftsorientierte Arbeitskräfte suchen.

In Deutschland ist die duale Ausbildung eine anerkannte Tradition und ein Garant für niedrige Jugendarbeitslosigkeit. Eine gute Ausbildung erfordert aber auch einen entsprechenden Bildungsrahmen und Umsetzungsbedingungen. Aus diesem Grund arbeiten Unternehmen, Schulen, Industrie- und Handelskammern und Regierung eng zusammen. Im Jahr 2020 befanden sich 741.031 junge Deutsche in einer betrieblichen Ausbildung, vor allem in den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen.

In Frankreich steht die duale Ausbildung und die Lehrlingsausbildung im Mittelpunkt des Engagements von Emmanuel Macrons Präsidentschaft. Bis 2020 sind mehr als 500.000 Lehrverträge unterzeichnet worden.

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die duale Ausbildung stärken, um jungen Menschen die vielfältigen Möglichkeiten eines dualen Studiums, einer Ausbildung oder einer Tätigkeit im Nachbarland sowie die Vorteile einer dualen Ausbildung als Hebel zur beruflichen Integration in Frankreich und Deutschland aufzuzeigen.

Die AHK Frankreich, DFJW, DFH, ProTandem und die französische Universität Paris-Dauphine PSL, die wichtigsten deutsch-französischen Akteure im Bereich der dualen Ausbildung, bieten über diese gemeinsame Internetseite Informationen zu allen ihren deutsch-französischen Ausbildungs- und Mobilitätsprogrammen.

Bildmotive

Partner


Alexandra Seidel-Lauer


Die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer gehört zum Netzwerk der Deutschen Auslandshandelskammern (AHK) mit 140 Kammern und Delegationen, die in 92 Ländern vertreten sind. Die AHK Frankreich wurde 1955 gegründet und unterstützt Unternehmen bei ihren internationalen Aktivitäten. Sie ist das größte deutsch-französische Netzwerk mit 800 Mitgliedsunternehmen.


Sandra Schmidt


Das DFJW ist eine internationale Organisation im Dienst der deutsch-französischen Zusammenarbeit. Seit 1963 konnten mit Hilfe des DFJW mehr als 9,3 Millionen Jugendliche an mehr als 300.000 Austauschprogrammen teilnehmen.


Solenn Crépeaux


ProTandem ist die Agentur für den deutsch-französischen Austausch in der beruflichen Bildung und begleitet deutsche sowie französische Auszubildende und Erwachsene vor, während und nach ihrem Gruppen- oder Einzelaustausch nach Frankreich beziehungsweise Deutschland vor Ort bzw. in einem Hybridformat. Seit 1980 fördert ProTandem jährlich Mobilitäten in der beruflichen Aus- und Weiterbildung von rund 3.000 Teilnehmenden aus über 50 Berufsgruppen, darunter auch zahlreiche neue und im Wandel begriffene Berufe. Die Mittel werden auf deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und auf französischer Seite von den Ministerien für Bildung, Arbeit, Europa und auswärtige Angelegenheiten zur Verfügung gestellt.

 


Camille Barbier Saint Hilaire


Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) ist eine binationale Einrichtung, die die Regierungen Deutschlands und Frankreichs 1997 gegründet haben. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, deutsch-französische Studiengänge mit Doppelabschluss sowie die binationale Doktorandenausbildung und die Mobilität von Nachwuchswissenschaftler*innen zwischen Deutschland und Frankreich zu initiieren, zu evaluieren und finanziell zu fördern.


Céline Lasnier


Die Universität Paris Dauphine-PSL bietet mehr als 50 berufsbegleitende Ausbildungen in den von Unternehmen stark nachgefragten Fachgebieten an. Insbesondere bietet der Studiengang Organisationswissenschaften - Deutsch-Französischer Doppelabschluss einen L3-Lehrgang im Bereich Management an.